• Simmern1
  • Simmern10
  • Simmern11
  • Simmern2
  • Simmern3
  • Simmern4
  • Simmern5
  • Simmern6
  • Simmern7
  • Simmern8
  • Simmern9

 Unsere 3-Tage-Wanderzeit im Hunsrück vom 12.06. - 14.06.2017 (WF Ernst mit Resi und PKW für Gepäcktransfer) Treff : ZOB KO Linie 620 Abf. 08.25 h nach Kastellaun
Kastellaun – Laubach – Hotel Birkenhof (15 km) Nach kurzer Überrraschungsstärkung begeht unser kleines Wanderteam (1 Mann und 9 wanderfreudige Weibsen) die 1. Etappe in freier Natur, unter blauem Himmel, auf samtweichen herrlichen Waldböden, naturbelassenem Umfeld. Sorgfältig angelegte Treppen bringen uns auf angenehme Weise etwas nach oben, letztendlich sind wir ja im Hunsrück ! Ernst erklärt, dass wir uns auf dem Kyrillpfad bewegen, benannt nach dem verheerenden Sturm, der die Waldlandschaft einst total verändert hat. Allesamt sind wir von dieser Wanderung beeindruckt. Unser Weg führt uns an Laubach vorbei bis zum Hotel Birkenhof (Klosterkumbd), dort nimmt uns der Linienbus auf, und wir erreichen unser 1. Ziel: Hotel Bergschlösschen in Simmern – eine sehr gepflegte und freundliche Unterkunft !
Simmern – Külz – Kümbdchen – Simmern (15 km) Gut gestärkt nach einem reichhaltigen Frühstücksbüfett begleitet uns die helle Sonne in Täler und Höhen, an schattigen  Plätzchen gibt es Trinkpausen, und unser lieber Ernst gönnt uns ein wunderschönes Essen im „Dalmatien“ mit einer bunten Speisekarte. Kleiner Einkaufsbummel in Simmern ist auch noch machbar, dann freuen wir uns aufs harmonische Zusammensein im so vertrauten Bergschlösschen.
Um und durch Simmern (15 km) Bergschlösschen, Auf Wiederseh'n, wir müssen leider weiterzieh'n, über Niederkumbd vorbei an gelben Getreidefeldern geht unser Blick ins weite Land. Zurück in Simmern besuchen wir u.a. den Schinderhannesturm, nachmittags steht die Heimreise an. Unsere derzeitige Schar, durch vorzeitige Abreisen etwas geschrumpft, besteigt losgelöst und frohgestimmt nach unserem WF den Linienbus, der uns nach Hause bringt. Nochmals bekunden wir allesamt, wie schön unsere gemeinsame Zeit doch war. Dann verrät uns der Busfahrer, KO überhaupt nicht anzufahren, sein Endziel sei Oberwesel ! Und die Moral von der Geschicht: Traurig sind wir nicht, denn vom Hunsrück an den Rhein – schöner kann's nicht sein ! Und mit der Deutschen Bahn kommen wir pünktlich in KO an.
Liebe Resi, lieber Ernst, wir danken für die schöne Zeit gerne gehen wir mit Euch jederzeit !